Tel.: 05225 8629990

Schallschutz mit Schaumstoff: Was Sie beim Kauf beachten müssen!

Schaumstoff ist ein gutes Material, um zum Beispiel Räume gegen Kälte oder Lärm zu dämmen. Wie das funktioniert, erklären wir in diesem Artikel. Wenn Sie Schaumstoff als Schallschutz kaufen möchten, sollten Sie nicht nur auf das Material an sich achten, sondern auch auf die Größe, Festigkeit und Dicke. Das beeinflusst nicht nur den Schallschutz. Es erleichtert Ihnen auch viel Zeit und Arbeit beim Befestigen des Schaumstoffes.

So kaufen Sie den richtigen Schallschutz-Schaumstoff Wichtige Kriterien für den Schallschutz-Schaumstoff

 

Welches Material für Schallschutz?

Grundsätzlich eignen sich verschiedene Materialien, wie Glaswolle, Holzfaser oder Schaumstoff, zum Schutz gegen Schall und Lärm. Für welches Material man sich entscheidet, hängt auch ein bisschen davon ab, wie viel Geld man investieren kann, wie viel Arbeit man haben möchte und welchen Effekt der Schallschutz haben soll. Möchten Sie beispielsweise die Akustik in einem Raum verbessern, eignet sich Glaswolle weniger gut zum Schallschutz. Dann wählen Sie besser sogenannten Akustikschaumstoff (weiter unten erfahren Sie mehr).

Welcher Schaumstoff für Schalldämmung?

Grundsätzlich gibt es zwei zu empfehlende Schaumstoffe, wenn Sie einen Raum oder eine Wand gegen Schall dämmen möchten: Noppenschaumstoff und Verbundschaumstoff. Bevor Sie einen von beiden Schaumstoffen kaufen, sollten Sie überlegen für welche Zwecke genau das Material benötigt wird, denn die Schaumstoffe unterscheiden sich grundlegend und erzielen unterschiedliche Wirkungen.

Welche Schalldämmung ist (für mich) die beste?

Möchten Sie den Lärm zwischen zwei Räumen oder nach Außen hin eindämmen, empfehlen wir Ihnen Verbundschaumstoff. Dabei handelt es sich um einen festen Schaumstoff, der den Schall auf einer breiten Frequenz dämmt. Verbundschaum absorbiert alle Tonlagen und Schallwellen. Möchten Sie hingegen die Akustik in einem Raum verbessern - beispielsweise für eine bessere Akustik beim Musikspielen - empfehlen wir Ihnen Noppenschaumstoff. Dies ist ein weicher Schaumstoff, der einzelne Frequenzen schluckt und dadurch die Akustik verbessert.

Was ist Akustikschaumstoff genau?

Bei Akustikschaumstoff handelt es sich um einen offenporigen, weichen Schaumstoff aus Polyether oder Polyester. Er gleicht einem herkömmlichen PUR-Schaumstoff, wie er für weiche Sitzpolster oder Matratzen verwendet wird. Dennoch bietet Akustikschaumstoff gegenüber PUR-Schaumstoff beim Schalldämmen gewisse Vorzüge. Das liegt insbesondere am “Aufbau” des Akustikschaumstoffes, der aus einer Schaumstoffplatte mit Schaumstoffnoppen besteht. Alternativ werden die Noppen auch als Pyramiden bezeichnet - daher der Begriff Noppen- oder Pyramidenschaumstoff für Akustikschaumstoff. Die Noppen sorgen für einen großen Unterschied gegenüber herkömmlichen Schaumstoffplatten: Es werden nur bestimmte Frequenzen absorbiert, sodass man eben gezielt die Akustik verbessern kann. Herkömmliche Schaumstoffplatten würden den Schall auch dämpfen, aber über verschiedene Frequenzen hinweg bzw. nicht gezielt für einige Frequenzen. Wer die Akustik in einem Raum verbessern möchte, sollte daher gezielt nach Akustikschaumstoff suchen, der sich als Absorber eignet.

Raum dämmen & Akustik verbessern: Welcher Akustikschaumstoff?

Akustikschaumstoff ist nicht gleich Akustikschaumstoff. Die Noppenschaumstoffe unterscheiden sich aber nicht nur in der Größe der Platten, sondern insbesondere in der Dicke der Schaumstoffplatten und Noppen. Niedrige Frequenzbereiche mit tiefen Tönen haben eine hohe Schallenergie, sodass Sie mit viel “Masse” den Schall absorbieren können. Wir empfehlen Ihnen daher einen Akustikschaumstoff, der eine dicke Plattenstärke hat. Hohe Frequenzbereiche mit hohen Tönen haben weniger Schallenergie, sodass folglich weniger Schaumstoff benötigt wird, um diese Schallwellen zu absorbieren. Der Noppenschaumstoff kann also ruhig etwas dünner sein.

Wie viele Absorber brauche ich?

Um den Hall in einem Raum zu reduzieren und die Akustik zu verbessern, muss man nicht den kompletten Raum mit Akustikschaumstoff auskleiden. Wie viele Absorber Sie benötigen, hängt von der Stärke des Nachhalls ab sowie von der Größe des Raumes. Ist nur ein leichter bis mittlerer Nachhall im Raum zu hören, reicht es meist, wenn zwischen 10 und 20 % der Raumfläche (Wand, Decke und Boden) mit Absorbern bedeckt sind. Ist der Lärm sehr groß, müssen sicherlich 30 % oder mehr mit Akustikschaumstoff bedeckt werden. Berechnen Sie am besten die Raumfläche - Wände, Decke und Boden - und kalkulieren Sie sich die passenden Schaumstoffplatten nach Maß, sodass Sie möglichst mit wenigen Platten die gewünschte Fläche bedecken. Das spart Ihnen Arbeit beim Anbringen des Akustikschaumstoffes. Da der Noppenschaumstoff sehr leicht ist, lässt er sich auch in großen Platten mühelos anbringen.

Wie Absorber anbringen?

Bestehen die Absorber aus Akustikschaumstoff ist die Anbringung sehr simpel. Sie benötigen lediglich Schaumstoffsprühkleber, den Sie auf die Wand / die Decke und den Schaumstoff sprühen und die beiden Elemente fest zusammenpressen. Alternativ können Sie die Absorber auch auf eine mobile Trennwand aufbringen - ebenfalls mit Sprühkleber für Schaumstoff. Eine Trennwand mit Akustikschaumstoff hat den Vorteil, dass Sie nichts auf die Wand aufbringen müssen (z. B. in Mieträumen ein Vorteil) und den Raum flexibel nutzen können (z. B. bei Musikaufnahmen mit unterschiedlichen Musikern).
Foto von Tima Miroshnichenko auf Pexels