Tel.: 05225 8629990

Matratzen & Schaumstoffe: Was versteht man unter Härtegrad 3?

Ob Ihre Matratze veraltet, durchgelegen ist oder aus anderen Gründen nicht mehr Ihren Komfortwünschen entspricht, bei der Auswahl eines neuen Modells werden Sie von Härtegraden lesen. In diesem Artikel erklären wir, was man unter dem Härtegrad 3 verstehen kann und was Sie bei der Entscheidung für eine neue Matratze beachten sollten.

Härtegrad 3 bei Matratzen Härtegrad 3 ist oftmals mittelfest Matratzenhärtegrad 3

FAQ zum Härtegrad 3

Was versteht man unter H3?

H3 ist die Abkürzung für den Härtegrad 3, der je nach Anzahl der Härtegrade und Schaumstoffart mittel, eher fest oder fest sein kann.

Für wen eignet sich eine H3 Matratze?

Grundsätzlich sind H3 Matratzen eher für Jugendliche und Erwachsene geeignet. Für welcher Gewichtsklasse der Härtegrad 3 empfohlen wird, hängt vom Matratzenmodell ab.

Ausführliche Informationen zum Härtegrad 3

Was ist der Härtegrad 3?

Ob es sich bei dem Härtegrad 3 um einen mittleren, eher festen oder festen Härtegrad handelt, kann man auf den ersten Blick nicht zweifelsfrei bestimmen. Entscheidend ist die Festigkeit in Abhängigkeit von der Gesamtzahl aller Härtegrade des Herstellers bzw. in der Matratzenkategorie. Gibt es insgesamt fünf Härtegrade, würde es sich bei H3 um einen mittleren Härtegrad handelt. Sind die Matratzen in vier Härtegrade eingestuft, gilt H3 als eher fest. Und sehr fest ist der Härtegrad 3 bei insgesamt nur drei Festigkeitsstufen.

Für wen ist der Härtegrad 3 passend?

Aufgrund der unterschiedlichen Klassifizierung des Härtegrades 3, sollte man einen genauen Blick auf die Angaben des Herstellers werfen. Grundsätzlich empfiehlt sich der Härtegrad 3 jedoch für Jugendliche und Erwachsene. Personen mit einem niedrigen Körpergewicht würden auf einer H3 Matratze in der Regel zu fest liegen. Bei uns erhalten Sie Matratzen und Schaumstoffe mit Härtegrad 3, die für ein Körpergewicht zwischen 70 und 110 kg geeignet sind. Matratzen mit Härtegrad 3 werden hierzulande am häufigsten gekauft, weil sie für die meisten Erwachsene mit durchschnittlichem Gewicht geeignet sind. Ob eine Matratze mit Härtegrad 3 für Sie die richtige Wahl ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab: Dem Körpergewicht, der bevorzugten Liegeposition und dem persönlichen Wunsch nach einer weicheren oder festeren Unterlage.

Unterscheidet sich der Härtegrad 3 bei den Schaumstoffen?

Aufgrund der verschiedenen Herstellungsverfahren unterscheiden sich die Eigenschaften der Schaumstoffe. Das bezieht sich auch auf die Festigkeit. So können sich Schaumstoffe, ob sie beide über einen Härtegrad 3 verfügen, unterschiedlich fest anfühlen. Weiterhin wirkt sich das Raumgewicht auf die Festigkeit aus.

Ein Beispiel:

Unsere H3 Matratze aus Kaltschaum verfügt über ein Raumgewicht von 40 und ist für eine Gewichtsspanne von 70 bis 95 kg geeignet. Wählen Sie im gleichen Härtegrad unseren Markenkaltschaum aus, eignet sich die Matratze für Menschen mit 75 bis 110 kg.

Wann sollten Sie einen anderen Härtegrad wählen?

Wenngleich Ihr Körpergewicht exakt der Angabe des Herstellers entspricht, bedeutet dies nicht zwingend, dass Sie eine Matratze mit Härtegrad 3 wählen müssen. In erster Linie sollte der Härtegrad 3 Ihren Komfortwünschen entsprechen. In Abhängigkeit zu Ihrem Körpergewicht sollten Sie also schauen, ob Sie auf einer H3 eher weicher oder fester liegen - und ob die Matratze dann für Sie ausreichend bequem ist. Auch die Schlafposition sollte beim Härtegrad berücksichtigt werden. Seiten- und Rückenschläfer benötigen eine tendenziell weichere Matratze als Bauchschläfer, damit sie in einer ergonomisch gesunden Position liegen.

Allgemein:

H3 von ca. 70 bis 110 kg

H3 ist zu fest => H2

H3 ist zu weich => H4

Menschen mit 60 bis 70 kg können entscheiden zwischen H2 (weicher) und H3 (fester)

Menschen mit 100 bis 110 kg können entscheiden zwischen H3 (weicher) und H4 (fester)

Seiten- und Rückenlage => lieber weicher Bauchlage => lieber fester

Tipps: Wie findet man den richtigen Härtegrad?

Sie sind sich nicht sicher, welcher Härtegrad für Sie der richtige ist? Gehen Sie mit unserer Short-List die wichtigsten Punkte durch - oder informieren Sie sich in diesem Artikel ausführlich über die verschiedenen Härtegrade bei Matratzen und Schaumstoffen.

  • Körpergewicht - Mit der Angabe von Körpergewichtsklassen bieten wir Ihnen einen ersten Hinweis für den passenden Härtegrad.

  • Körperbau - Bedenken Sie bei der Wahl auch Ihren Körperbau (breite Schultern, schmales Becken, dicker Bauch, etc.).

  • Liegeposition - Die grundsätzliche Empfehlung bezüglich der Liegepositionen lautet: Bauchschläfer liegen besser fester, Seiten- und Rückenschläfer eher weicher.

  • Komfortwünsche - Wählen Sie lieber einen niedrigeren Härtegrad, wenn Sie eine weiche Matratze bevorzugen. Und - analog dazu - einen höheren Härtegrad, wenn Sie lieber fester schlafen.

  • Besonderheiten - Medizinische / gesundheitliche Faktoren wie Rückenschmerzen oder ein Bandscheibenvorfall sollten unbedingt berücksichtigt werden.

Es spielt keine Rolle, ob Sie eine Matratze für ein Kind oder sich selbst aussuchen: Der Härtegrad sollte immer an die jeweilige Person und ihre Komfortwünsche angepasst sein. Denn grundsätzlich gilt: Eine zu weiche Matratze kann ebenso unbequem sein, wie eine zu harte Matratze. In beiden Situationen wäre die Schlafruhe gestört und es kann keine ausreichende Erholung in der Nacht eintreten. Benötigen Sie Hilfe? Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl der perfekten Matratze. Hier finden Sie eine Übersicht über alle Härtegrade bei Matratzen. 

Weitere Artikel zum Thema “Matratzen”

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto von Tima Miroshnichenko auf Pexels